• Nico Kronenberg

Whitlock überrascht! Clemens scheitert knapp!

Der vierte Tag des World Matchplay sollte der Tag der Überraschung werden, besonders Simon Whitlock überzeugte mit einer grandiosen Leistung.


Mit dem Match zwischen Nathan Aspinall und Dimitri Van den Bergh wurde die erste Runde vollendet, der Belgier war zuletzt mit Peter Wright drei Monate in Schottland und trainierte mit dem Weltmeister.

In dem Match der beiden Youngstars besiegte Van den Bergh Nathan Aspinall mit 10:5.

Nach der Partie schwärmt Van den Bergh von der gemeinsamen Zeit mit dem Schotten:" Ich habe von Peter Wright sehr viel gelernt, nicht nur was Darts angeht, sondern auch, was die Lebenserfahrung angeht."



Der Österreicher Mensur Suljovic besiegte Jamie Hughes zum Start des Turnieres. In Runde zwei hat Michael Smith gelauert, welcher durch seinen immensen Gewichtsverlust noch am Wurf arbeitet.

Michael Smith besiegte Mensur Suljovic mit 14:12, trotz zwischenzeitlicher 12:11 Führung für die österreichische Nummer eins.

Beide Spieler haben mit 4 100+ Checkouts in wichtigen Momenten Stärke bewiesen, besonders Michael Smith, welcher dafür bekannt ist, schnell den Kopf hängen zu lassen, wenn es nicht läuft.


Gary Anderson muss das World Matchplay gewinnen, um nicht viel Geld in der Order of Merit zu verlieren. In einer knappen Partie verpasste James Wade viele Darts auf Doppel, diese Chancen nutzte "The flying Scotsman" immer wieder aus.

Mit 11:8 zieht Anderson ins Viertelfinale ein.



Simon Whitlock ging als großer Außenseiter in die Partie gegen die Nummer eins der Welt Michael Van Gerwen. Die meisten Fans räumten den Australier nicht den Hauch einer Chance ein, nichtsdestotrotz gewann die Nummer 16 der Welt die Begegnung mit 11:4.

Van Gerwen verpasste 20 Darts auf Doppel und spielte einen 90.8 Average, so einen Average spielte der Niederländer zuletzt bei einem Major Turnier vor knapp 6,5 Jahren.

"Ich kann das World Matchplay gewinnen", sagte Whitlock nach der Partie.


Erstmals stand mit Gabriel Clemens ein deutscher Spieler in Runde zwei des World Matchplay, auf ihn wartete die Nummer 13 der Welt Krzysztof Ratajski.

Beim Stand von 11:11 verpasste "The German Giant" drei Darts auf das Doppel und Ratajski nutzte die Gelegenheit zum Break perfekt aus.

Danach brachte der Pole seinen Anwurf über die Ziellinie und gewann die Partie mit 13:11, zum ersten Mal steht Ratajski damit in einem Major-Turnier-Viertelfinale.


Durch das frühe Favoritensterben könnte das World Matchplay in den kommenden Tagen spannender den je werden.



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Sportsnews/Sportwelt

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now